top of page
  • AutorenbildChristian Grimm

Vom Verlust der Worte


Manchmal schält sich ein Wort

aus der Stille und

schaut dich an mit ratlosen Augen.


Manchmal geht ein Wort an dir vorbei

wie ein Fremder und verschwindet

im nächtlichen Garten.


Manchmal begegnet dir mitten am Tag

ein altbekanntes Wort dessen Bedeutung

du nicht mehr findest.


Manchmal fragst du dich wo

wo sie weiterleben

die verlorenen rätselhaften Worte.

4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

s'ist Krieg

Matthias Claudius (1740 -1815) 1778 zu Beginn des bayerischen Erbfolgekrieges schrieb er folgendes Gedicht 's ist Krieg! s' ist Krieg! O Gottes Engel wehre, Und rede du darein! 's ist leider Krieg – u

Schopenhauer und das Glück

Das Streben nach Glück ist ein Irrtum. Der Grundtenor des menschlichen Daseins sind der Schmerz und das Leiden. Nach guten Momenten, nach dem Erreichen von Zielen, fällt der Mensch doch immer wieder z

Comments


bottom of page