top of page
  • AutorenbildChristian Grimm

Über das "Ding an sich" oder: Vom Wesen der Steine

Aktualisiert: 30. Aug. 2023

Immanuel Kant vertritt in seiner kritischen Philosophie den Standpunkt, dass der Mensch aufgrund seiner beschränkten Erkenntniswerkzeuge nur einen Teil der Wirklichkeit erfasst und somit an der Oberfläche der Dinge bleibt. Zum "Ding an sich" dringt er nicht durch.

Arthur Schopenhauer glaubt dagegen, das Rätsel um das Ding an sich gelöst zu haben.

"Das Ding an sich ist der Wille zum Leben."

Gemeint ist: Das, was allen Dingen innewohnt, zunächst den belebten, aber auch den unbelebten, ist das eigene Beharrungsvermögen. Ein Stein, zum Beispiel "will" bleiben. Seine atomare Struktur wehrt sich gegen den Zerfall.


Diese grundlegenden Erkenntnis möchte ich ergänzen mit Albert Schweitzers Definition des Bösen: Das Böse ist, "was Leben bewusst schädigt, hindert, blockiert, vernichtet." (zit. bei Claus Eurich, Endlichkeit und Versöhnung, München 2022, S. 247).




9 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Zwei Dinge

Am Ende seiner Kritik der praktischen Vernunft schreibt Immanuel Kant: „Zwei Dinge erfüllen das Gemüt mit immer neuer und zunehmender Bewunderung und Ehrfurcht, je öfter und anhaltender sich das Nachd

Vom Glück der Fülle

(Vgl. Wilhelm Schmid, Glück ist ein erfülltes Leben, in: Sascha Michel (Hrsg.) Glück, Ffm. 2010, S. 205 ff.) Vielleicht entsteht diese Art von Glück erst spät im Leben, erst, wenn man Frieden gemacht

Mundo Macho- Endkampf der Patriarchen-

Eine Streitschrift aus dem Jahr 2014/ergänzt 2022, die nichts von ihrer Aktualität verloren hat

bottom of page